Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Wildlebende Bestäuber
Unverzichtbar für die Landwirtschaft


(umg.info 2010_09) Berichte über ein weltweites Massensterben der Honigbiene häufen sich. Weil viele Nahrungspflanzen des Menschen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen sind, warnen zahl­reiche Experten vor den dramatischen Folgen für die Nahrungsmittel­pro­dukt­ion. Wissenschaftler wollte es genau wissen und kam zu einem über­raschenden Ergebnis: Global betrachtet sind weniger die Honigbienen, als vielmehr wildlebende Insekten für die Bestäubung der Nutzpflanzen wichtig.
Wenn das Honigbienensterben tatsächlich ein globales Problem für die Nahrungsmittel­produktion ist, dann muss es sich in einem Rück­gang der von Insekten bestäubten Feldfrüchte widerspiegeln. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall. Die Produktion von Kakaobohnen, Kaffee, Cashewnüssen, Himbeeren, Mangos und anderen von Insekten ab­häng­igen Kulturpflanzen wächst weltweit – innerhalb der letzten 50 Jahre um 400 %. Im Vergleich dazu ist die Zahl der Honig­bienen im gleichen Zeitraum nur um etwa 45 % gestiegen. Die Forscher schlie­ßen daraus, dass vor allem wildlebende Insekten für die Bestäubung der Nutzpflanzen sorgen.
In vielen Entwicklungsländern ersetzen Monokulturen die vielfältige, klein strukturierte Landwirtschaft. Damit werden auch die Leb­ens­räume der dort heimischen Wildbienen zerstört. Nicht vergessen werden darf, dass die Honigbiene in vielen Regionen nicht heimisch ist. Honigbienen können als „invasive“ Arten zur Konkurrenz für die heim­ischen Bestäuber werden. Dazu kommt, dass Honigbienen zwar den Pollen auch von Wildpflanzen ernten, ohne diese aber in gleicher Qualität zu bestäuben, wie dies die heimischen Insekten tun. In der Folge gehen die Bestände der Wildpflanzen zurück und mit ihnen die Wildbienen, wodurch das Problem zusätzlich verschärft wird.


Johnson, N. (2010): Stung from Behind. Conservation Magazine 11 (1): 22-27, http://www.conservationmagazine.org/2010/01/stung-from-behind/
Aizen, M. A & Harder, L. D. (2009): The global stock of domesticated honey bees it growing slower than agricultural demand for pollination. Current Biology 19 (11): 915–918, http://www.bio.ucalgary.ca/contact/faculty/pdf/harder/ Aizen _Harder_09.pdf
Pollinator Initiative: http://www.internationalpollinatorsinitiative.org
Bestäubung von Kulturpflanzen durch Wildbienen: http://www.umg.info/71_80/ wildbienen.html


Keywords: Landwirtschaft, Insekten, Wildbienen, Bestäuber, Bestäubung, Ent­wick­lungs­länder, Honigbiene
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at