Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Das Gift der Pfeilgiftfrösche
Milben als Giftquelle des Erdbeerfroschs


(umg.info 2007_08) Pfeilgiftfrösche besitzen ein hochgiftiges Haut­sekret aus Alkaloidverbindungen, das Muskel- und Atemlähmungen verursacht und in schwereren Fällen selbst beim Menschen in kurzer Zeit zum Tod führt. Milben, die über die Nahrung aufgenommen werden, sind eine wesentliche Giftquelle für den Erdbeerfrosch, der in Costa Rica und Panama verbreitet ist.
Schon lange ist bekannt, dass Pfeilgiftfrösche in Gefangenschaft ihre Giftigkeit allmählich verlieren. Es wurde angenommen, dass die Tiere die Giftstoffe nicht selbst herstellen, sondern über die Nahrung aufnehmen. Lange wurde nach der Herkunft der Alkaloide gesucht; vermutet wurden bestimmte Ameisenarten, die allerdings von den Fröschen kaum gefressen wurden. Nun identifizierten Ralph Saporito und seine Kollegen Hornmilben als Giftquelle für Erdbeerfrösche. Sie zählen zur bevorzugten Beute und enthalten eine große Zahl an Alkaloiden. Überraschenderweise war die Hälfte der 80 nachge­wies­enen chemischen Verbindungen der Wissenschaft bisher nicht be­kannt. Die Giftstoffe werden von den Fröschen mit den Milben ge­fressen, chemisch umgebaut und in ihren Hautdrüsen angereichert.


Saporito, R.A., Donnelly, M.A., Norton, R., Garraffo, H.M., Spande, T.F., & Daly, J.W. (2007): Oribatid mites as a major dietary source for alkaloids in poison frogs. PNAS 104 (21): 8885-8890, http://www.pnas.org/content/104/21/8885.full


Keywords: Pfeilgiftfrösche, Gift, Nahrung, Hornmilben
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at