Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Pflanzenschutzmittel und Feuchtgebiete
Schadwirkung von Pestiziden wurde bislang möglicherweise unterschätzt


(umg.info 2006_05) Die Wirkung von Pestiziden auf die Umwelt könnte gemäß einer Studie von Relyea (2005) schlimmer sein als bisher ange­nommen: Nach Angaben des Autors tötet ein häufig verwendetes Herbizid auch Kaulquappen von Fröschen.
In einem simulierten Ökosystem wurde die Wirkung üblicher Konzen­trationen des Herbizids Roundup® auf Amphibien getestet. „Das Schockierende dabei war, dass Roundup®, das zur Bekämpfung von Pflanzen entwickelt wurde, tödlich für Amphibien ist“, meint Rick Relyea von der University of Pittsburgh in Pennsylvania. Drei von fünf getesteten Froscharten starben. Roundup® ist das zweithäufigste Pflanzenschutzmittel in den USA und findet breite Anwendung in Gärten, landwirtschaftlichen Nutzflächen und Wäldern. Allerdings ist nur wenig über die Auswirkungen des Pestizids auf natürliche Lebens­gemeinschaften bekannt.
Relyea simulierte Feuchtgebietsökosysteme, indem er Plankton, Pflan­zen und Tiere aus Feuchtgebieten im Nordwesten von Penn­syl­vania sammelte und in einem 1000 Liter Behälter in natürlichen Dichten aus­setzte. Unter den Tieren waren Schnecken, Salamander, Kaulquappen von fünf Amphibienarten, Käfer und Libellenlarven. Diese Ökosystem­modelle wurden mit zwei Insektiziden (Carbaryl und Malathion) und zwei Herbiziden (2,4-D und Roundup®) mit den von den Herstellern empfohlenen Höchstdosen getestet. Dabei wirkte Roundup® nicht nur auf Algen, sondern auch auf Kaulquappen tödlich.
In einer Stellungnahme des Herstellers Monsanto wird klargestellt, dass das untersuchte Herbizid speziell für terrestrische Ökosysteme entwickelt wurde. Zudem seien in der Studie zu hohe Mengen ver­wendet worden. Relyea entgegnet, dass das Herbizid beim Ver­sprüh­en meist unabsichtlich in aquatische Ökosysteme gelange. Die verwen­dete Roundup® Konzentration in seiner Studie entspreche den in anderen Untersuchungen geschätzten Maximalwerten in na­tür­lich­en Feuchtgebieten nach Ausbringung auf benachbarten Flächen. Selbst ein Drittel der Menge Roundup® wirkte immer noch tödlich auf zwei Fünftel der Amphibien.
Diese Studie unterstreicht, dass der Rückgang einiger Am­phi­bien­arten in Zusammenhang mit dem Einsatz von landwirtschaftlichen Pestiziden gesehen werden muss.


Relyea, R.A. (2005): The impact of insecticides and herbicides on the biodiversity and productivity of aquatic communites. Ecological Applications 15 (2): 618-627, http://www.whyy.org/91FM/ybyg/relyea2005.pdf


Keywords: Roundup, Pestizide, Pflanzenschutzmittel, Giftigkeit, Feuchtgebiet, Amphibien
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at