Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Torfmoos hält Fische über Wochen frisch
Norwegische Forscher entschlüsseln Rätsel um historische Konservierungs-Methode


(umg.info 2001_23) Fisch ohne zusätzliche Kühlung wochenlang frisch halten: Norwegische Wissenschaftler der Universität in Trondheim er­zielten dieses Ergebnis mit schlichtem Torfmoos. Diese Konservier­ungs­methode könnte nun die umfangreichen Kühlanlagen an Bord der mächtigen Fisch-Trawler ersetzen und den Fang bis zu vier Wochen frisch halten, berichtet das Magazin New Scientist.
 
Verantwortlich für diese erstaunliche Leistung ist die Zucker­ver­bin­dung Oxopolysaccharid, die im Torf das Wachstum von Fäul­nis­bak­terien ver­hindert. Die Forscher zeigten, dass reaktive Carbonyl­gruppen an dem Zuckerkomplex, den sie kurz "Sphagnan" tauften, hierfür verantwort­lich sind. Ganz neu ist die Idee, Torfmoos zur Konservierung zu nutz­en, jedoch nicht. So fanden Archäologen 2000 Jahre alte menschliche Körper und sogar 6000 Jahre alte Brotstücke, die in Torf eingewickelt und erstaunlich gut erhalten waren. Nun sieht er auch ein großes Potenzial, diese billige Methode weltweit zu verbreiten (pte).


Børsheim, K. Y., Christensen, B. E. & Painter, T. J. (2001): Preservation of fish by embedment in Sphagnum moss, peat or holocellulose: experimental proof of the oxopolysaccharidic nature of the preservative substance and of its antimicrobial and tanning action. Innovative Food Science & Emerging Technologies 2 (1): 63-74


Keywords: Torfmoos, Sphagnum, Konservierung, Lebensmittel, Archäologie
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at